Startseite > Musik > Lady Gaga – Born This Way: Die Analyse

Lady Gaga – Born This Way: Die Analyse

bornthiswayLady Gaga macht immer das, was man nicht erwartet. Beispielsweise: Dachte man bei „Alejandro“ nicht an Sommer, Venedig und Wasser? Das Video war dann dunkel, kalt und hat es nicht sogar geschneit? Und dann kommt ihre neue Single „Born This Way“. Hier werden wieder Vergleiche mit Madonna angestellt, aber wenn man sich das Video ansieht, dann wird jeder eines Besseren belehrt. Wie gewohnt ist es sehr trashig, aber es kommt noch schlimmer, denn auch hier passt der Songtext nicht zu dem, was wir sehen. „Born This Way“ sei ein Lied, dass unseren „Lebensstil“ unterstützt. Kurz gesagt: „So wie du bist, bist du halt zur Welt gekommen. So ist es halt! Liebe dich selbst!“ Diese Aussage ist gar nicht schlecht, obwohl ich die Auslegung im Bezug auf Transgender nicht ganz so toll finde. Erst heißt es, dass man so geboren sei und zufrieden sein soll und dann im gleichen Atemzug wird beiläufig „Transgender“ erwähnt. Gerade diese Menschen fühlen sich eben nicht wohl, wie sie geboren wurden, glauben bzw. sind davon überzeugt im falschen Körper zu leben. Diese Männer und Frauen finden es nicht schön, so geboren zu sein. Sie fühlen sich auch nicht perfekt, egal wie lang der Sch* oder wie groß die Brüste sind.

ladygagabornthisway_alienDas Lied ist auch „religiös“. Du bist perfekt, weil „er“ dich so gemacht hat und dass „er“ keine Fehler macht. Na gut, wenn Gott uns so gemacht hat und wir perfekt sind, so wie wir sind, warum mag die Kirche uns dann nicht? Warum werden wir nicht akzeptiert?
Ja…, es ist auch egal, welche Abstammung wir haben oder welche Hautfarbe – so sind wir nunmal geboren worden, sagt Gaga.
Ein Song für „Randgrüppler“. Hört man den Song also nur, dann ist es wahrlich eine Hymne. Es ist gut, macht Laune. Die Melodie reißt mit, man will am liebsten aufstehen und tanzen! Ich gebe sogar zu, dass es für mich, eines ihrer besten Ohrwürmer-Songs ist. Aber wenn man den Clip sieht?

Das Video beginnt schon mal eklig, mit der Geburt von Gaga als Wachsmännle. Bei der Geburt dürfen wir dabei sein. Gagas Knochen stehen hervor, sie sieht erschreckend aus und dann tanzt sie. Alles in dem Video ist grotesk. „Kunst“ sagen einige. Als ich den Clip das erste Mal sah, war ich anderer Meinung. Ich war verstört. Wirklich verstört.

ladygagabornthisway_skelettLieb dich so wie du bist. Gaga ist in dem Video „verunstaltet“, ja, hässlich. Wenn man so aussieht, sollte man nicht vergessen sich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Egal, ob dich jeder schief ansieht, du in der Schule fertig gemacht wirst und vielleicht nie einen Freund oder eine Freundin abkriegst, weil man sich vor dir ekelt. Und wenn du ein Homo bist, dann ist das halt auch so. Warum macht man sich selbst Probleme? Scheiß auf gesellschaftlichen Druck, den Verlust von Freunden (die dann natürlich keine sind) und die großen Ängste die man vielleicht hat.
Wenn man eine andere Hautfarbe hat, kann man dann ignorieren, wenn irgendwelche Deppen einen auf Rassist machen? Ob man sich nun selbst liebt, so geboren wurde oder nicht.

Ich weiß ja nicht, aber wenn ich so darüber nachdenke, interpretiere ich das Lied …falsch? Ich denke einfach, dass Gaga die Sache nicht ganz zu Ende gedacht hat. Klar sollte man sich selbst lieben und zu dem stehen was man ist. Jeder ist für sich schön. Aber gegen das was von außen „drückt“ – dagegen muss man erst mal bestehen.

Ich finde es nicht okay, einen auf „Missgeburt“ und „Alien“ zu machen und dies mit Homos und ausländisch aussehenden Leuten zu verbinden. Aber das ist Gaga. Immer in entgegengesetzter Richtung.

Nichtsdestotrotz mag ich ihre Musik. Obwohl sie den Text zu „Born This Way“ nicht ganz durchdacht hat.

Das 7-Minütige Video gibt es bei MyVideo.de.

Die ist wie immer eine „Abschrift“ von meinem Hauptblog bei Cici-Online.de.

Advertisements
Kategorien:Musik
  1. 30/11/2011 um 1:03 pm

    „Kurz gesagt: „So wie du bist, bist du halt zur Welt gekommen. So ist es halt! Liebe dich selbst!“ Diese Aussage ist gar nicht schlecht, obwohl ich die Auslegung im Bezug auf Transgender nicht ganz so toll finde.“

    „Dont be a drag – just be a queen“ verstehe ich eher so – Fühle dich nicht so wie ein(e) Drag – sei eine Königin.
    Also im sinne von – wenn du dich anpinselst – fühl dich nicht wie ein mann in frauenkleidung – fühl dich wie die person die du in dir selbst bist – eine Frau.

    Außerdem darf man da natürlich transgender, transvestiten usw nicht verwechseln.

    Das ist meine anmerkung – ansonsten top geschrieben. Sehr spannend 🙂

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: